Ziele – wieso sie wichtig sind, wie wir sie finden und erreichen

Neues Jahr, neues Glück –  hast du schon deine neuen Ziele gesteckt?

Das neue Jahr beginnt ja meistens damit, dass wir uns gute Vorsätze machen. Wir schließen mit dem alten Jahr ab und auch mit dem was nicht so gut gelaufen ist. Wir schauen nach vor und stecken uns neue Ziele, zumindest wissen wir schon mal, was wir anders machen wollen!

Das Ziel im Blick!

Es ist ja klar, dass das Erreichen unserer Ziele kein reines Glücksspiel ist, auch wenn wir oft sagen, wir hätten einfach kein Glück gehabt, deswegen hat es nicht geklappt. Wenn wir allerdings genau hinschauen, was zum Erreichen unserer Ziele beiträgt, hat das nur noch wenig mit Glück zu tun.

Mit einem KAWA haben wir uns in der lernBar Gedanken dazu gemacht, was hinter dem Wort Ziele so alles steckt:

Uns war danach klar, dass Ziele unser eigentlicher Motor, also unser Antrieb sind, um etwas zu tun. Wenn wir ein Ziel haben sind wir motiviert! Die Energie, die wir einsetzen hat eine Richtung und so arbeiten wir effizient. Das zu tun, was wir wollen, gibt uns ein gutes Gefühl und so lassen wir uns auch von Hindernissen nicht gleich vom Weg abbringen.

Woran liegt es denn nun, dass wir trotzdem unsere Ziele manchmal nicht erreichen?

Wenn wir uns ein Ziel stecken wollen, sollten wir, um es auch wirklich erreichen zu können, uns einige Fragen dazu stellen, beziehungsweise uns manches bewusst machen. Zum Beispiel, ob es wirklich unser eigenes Ziel ist, ob wir es wirklich erreichen wollen und es überhaupt erreichbar ist. Auch die Hindernisse, die uns begegnen könnten, sollten wir uns klar vor Augen führen und uns schon mal überlegen, wie wir mit ihnen umgehen wollen.

Manchmal wissen wir nur, was wir nicht mehr wollen. Zum Beispiel keine schlechte Englischnote mehr, oder keine Hausaufgaben mehr vergessen. Aber der Wunsch allein hilft uns auch nicht weiter! Eine Kollegin von mir, Alexandra Lux, stellt in einem Beitrag auf ihrer Seite, eine tolle, sehr kreative Strategie dazu vor! Entwickelt hat sie Robert Dilts nach der Arbeitsweise von Walt Disney, der damit erfolgreich an seinen Zielen gearbeitet hat: http://hundertwelten.de/was-walt-disney-mit-deinen-vorhaben-zu-tun-hat/

Wenn Du schon ein klares Ziel hast, einen Wunsch den Du erreichen möchtest, aber Dir bereitet der Weg dahin Schwierigkeiten, dann schau Dir die WOOP-Methode von Gabriele Oettingen an. Dieses witzige Viedeo zeigt Dir, wie Du Dir Deinen Plan erstellen kannst: https://www.kika.de/kummerkasten/entdecke-blog/videos/video38726.html

Noch ein Tipp, wie Du besser auf dem Weg bleibst: Du brauchst Dich nicht als Einzelkämpfer durchzuschlagen – auch wenn Deine Freunde andere Ziele verfolgen, könnt ihr euch darüber austauschen und von einander lernen.

Viel Spaß und Erfolg beim Ziele stecken und erreichen!

Kerstin Link

 

 

 

 

Frohes neues Schul-Jahr!

Frohes neues Schul-Jahr!

Morgen, oder im Verlauf der nächsten Woche fängt das neue Schuljahr an – für manche ist es das allererste Mal, für viele wieder einmal und für einige sogar das letzte Mal! Für mich ist es ein Grund allen Schülern ein frohes neues Jahr zu wünschen 😉

Ziele und gute Vorsätze:

So wie sich viele Menschen an Silvester gute Vorsätze für das nächste Jahr überlegen, starten auch viele Schüler mit einer Menge guter Vorsätze ins neue Schuljahr. Erich Kästner formulierte 1950 folgende Gedanken für Schüler:

Lasst Euch die Kindheit nicht austreiben. Nur wer erwachsen wird und Kind bleibt, ist ein Mensch. Der Lehrer weiß nicht alles. Wenn er trotzdem allwissend tut, seht es ihm nach, aber glaubt ihm nicht! Der Lehrer ist kein Zauberkünstler, sondern ein Gärtner. Er wird euch hegen und pflegen. Wachsen müsst ihr selber! Nehmt auf diejenigen Rücksicht, die auf euch Rücksicht nehmen! Das klingt selbstverständlicher als es ist. Und zuweilen ist es furchtbar schwer und gelingt nicht immer. Doch man muss es immer von neuem versuchen. Seid nicht zu fleißig! Bei diesem Ratschlag müssen die Faulen weghören. Er gilt nur für die Fleißigen, aber für sie ist er sehr wichtig. Das Leben besteht nicht nur aus Schularbeiten. Der Kopf ist nicht das einzige Körperteil. Wer das Gegenteil behauptet, lügt. Lacht die Dummen nicht aus! Sie sind nicht aus freien Stücken dumm und nicht zu eurem Vergnügen. Und prügelt keinen, der kleiner, schwächer ist als ihr! Niemand ist so gescheit und stark, dass es nicht noch Gescheitere und Stärkere gibt!

Zwei Punkte daraus möchte ich aufgreifen. Erstens: „Wachsen müsst ihr selber!“ – dies heißt, dass ihr dafür Verantwortung übernehmen dürft, aber natürlich nicht allein seid damit. Lehrer, Eltern und wahrscheinlich fallen euch auch noch andere Menschen ein, stehen Euch bei.

Und der zweite Punkt: „Der Kopf ist nicht das einzige Körperteil.“ Auch wenn der Körper ohne den Kopf nicht gut funktioniert – daher kommt ja die Metapher „kopflos“ herumzurennen – braucht der Kopf aber auch einen gut versorgten Körper! Auch da gibt es ein Sprichwort: „In einem gesunden Körper, wohnt ein gesunder Geist.“ Sport, Ernährung, frische Luft und Schlaf sind für das Lernen wichtige Voraussetzungen, die ihr nicht vernachlässigen solltet.

Wie man sich Ziele setzt, motiviert bleibt und sie dann auch erreicht, könnt ihr bei mir im Lerncoaching, oder auch in einem Lerntraining lernen!

Wie kann ich euch unterstützen?

Wenn ihr noch mehr Tipps rund um das Thema „Lernen“ möchtet, schaut einfach mal die bisherigen Beiträge auf dieser Internetseite durch und / oder kommt mal in die lernBar in den Sonnenkeller – immer montags von 16 – 18.30 Uhr! Natürlich könnt ihr auch dirket mit mir über meine Kontaktseite  ein Lerncoaching ganz speziell für eure eigenen Themen vereinbaren. Das nächste Lerntraining findet in den Herbstferien wieder im Sonnenkeller statt.

Ein frohes neues Schul-Jahr und gutes Gelingen bei allem, was ihr anpackt!

Eure Kerstin Link